Keynote Koolhaas: “Nature Is Over”

HKW_Anthropozaen

Illustration: Benedikt Rugar

—– abgesagt ! —–
Freitag, 11. Januar um 14 Uhr Auditorium des Haus der Kulturen der Welt (HKW)

Keynote von Rem Koolhaas (Graduate School of Design, Harvard University, Cambridge / Office for Metropolitan Architecture, OMA, Rotterdam); Gespräch mit Arno Brandlhuber (Lehr-stuhl für Architektur und Stadtforschung, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg)

Als Denkmodell, das sich mit der Interaktivität von Raum beschäftigt, integriert die Architektur die Interaktionen von »menschlichem« und »natürlichem« Raum. Ausgehend von dieser Überlegung spricht Rem Koolhaas über die Rolle der Architektur in einer möglichen anthropozänen Welt, in der nichts vom Menschen unberührt bleibt. Sein Resümee lautet: »Die Natur ist vorbei.« Im Gegensatz zur unter Umweltschützern vorherrschenden Ansicht, dass Menschen in einem ihnen äußerlichen Ökosystem leben, ist es viel- mehr möglich, die Welt als »menschliches System« zu denken; das »Natürliche« wird so zum Register der letzten Entwicklungsphase der Moderne. Koolhaas widmet sich diesem Thema und stellt darüber hinaus Überlegungen über den ländlichen Raum als Ort des Experimentierens an: als einen Raum, der sich mit dem Auftauchen und Verschwinden des Menschen stetig ändert.

Link zur Ausstellung hier und zum Eröffnungsprogramm hier.

Advertisements
Posted in Events | Tagged , , , | Leave a comment

Class: “The Problem of Berlin” 4th session

Monday, December 3, 20:00 at Archive Books
Dieffenbachstraße 31, 10967

Legend_INURAThe subject of the last class in the cycle will be protest. The main text is “Squatting and Urban Renewal: The Interaction of Squatter Movements and Strategies of Urban Restructuring in Berlin” by Andrej Holm and Armin Kuhn. Find it here.

It’s about the legacy of squatting movements of the 1980s and 90s respectively, especially as regards their consequences for public policy. In addition to this historical dimension, let’s think about public conflicts in cities today: how do they compare and differ, and to what degree do they reflect not just changed circumstances but also a different conception and practice of politics.

Continue reading

Posted in Berlin, Organisation, Protest | Tagged , | Leave a comment

Architecture and the Paradox of Dissidence

9th International AHRA Conference – 15–17 November 2012 (sorry, a little late!)

“This conference aims to reflect on the relevance of the concept of dissidence for architectural practice today. Although dissidence has been primarily associated with architectural practices in the Eastern Bloc at the end of the Cold War period, contemporary architectural and other aesthetic practices have in recent years developed a host of new methodologies and techniques for articulating their distance from and critique of dominant political and financial structures. Architecture and the Paradox of Dissidence asks how we can conceive of the contemporary political problems and paradoxes of architecture in relation to their precedents?

Continue reading

Posted in Events, People | Tagged , , | Leave a comment

Gitte Bohr “Kunst, Kritik, Stadtpolitik”

Gitte Bohr – Club für Kunst und politisches Denken

Gitte Bohr – eine Gruppe von Künstlern, Kunstwissen-schaftlern und Kuratoren entwickelt ein Programm, dass Inhalte vermittelt, die es in kommerziellen Mainstream-Galerien mitunter schwer haben. Sei es in Gruppenausstellungen, Einzelpräsentationen, Videoscreenings, Diskussionen oder Vorträgen. Im Mittelpunkt stehen Positionen, die zu unmittelbaren politischen und sozialen Fragen Stellung beziehen oder an die historische Verortung der Avantgardekunst, der bürgerlichen Kultur diametral gegenüberstehend, anknüpfen. Website des Projektraums hier.

Hier gibt es ein kurzes Interview mit den Machern.

Posted in Berlin, Events | Tagged , | Leave a comment

Class: “The Problem of Berlin” 3rd session

Monday, November 19, 20:00 at Archive Books
Dieffenbachstraße 31, 10967

This week the different effects of demography is the thread to follow. An interview with Neil Smith brings up the debate over ‘supply side’ and ‘demand side’ explanations for gentrification. Crudely put, the former privileges the strategies of large-scale players in the market, the latter an evolution of life-style/cultural preferences. But both views rely ultimately on the growth/decline of the population and its composition in terms of household size and income.

Relevant data for Berlin is contained in the Kleine Berlin Statistik for 2011 (english). Of particular interest pages: 2-4, 9, 14-17 and 22-24.

Continue reading

Posted in Berlin, Organisation | Tagged , | Leave a comment

Streit ums Politische – It’s capitalism, stupid!

Ottmar Edenhofer: Die Atmosphäre als Global Common – Von der Tragödie zum Drama
– 19. November 2012

Klimapolitik führt zu einer Umverteilung des Weltvermögens. Das betrifft nicht allein die Erde, auf der wir wohnen, sondern auch den Himmel, in den wir schauen. Wenn die internationale Staatengemeinschaft ein vernünftiges Klimaschutzziel erreichen will, muss sie die Nutzung der Atmosphäre begrenzen und die Rechte an diesem Deponieraum neu verteilen. Politiken zur Effektivierung von kollektiver Energienutzung und zur Reduktion des individuellen Energieverbrauchs ändern daran nichts. Solange wir uns in einer Wachstumsgesellschaft befinden, die die Lebenschancen der Mehrheit der Weltbevölkerung verbessern will, steigt der CO2-Ausschuss. Continue reading

Posted in Events | Leave a comment

Marcus Steinweg “Was ist Kritik?”

Marcus Steinweg (* 1971 in Koblenz) ist ein deutscher Philosoph, der in Berlin lebt. Er hat zurzeit einen Lehrauftrag an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und arbeitet seit mehreren Jahren mit dem Künstler Thomas Hirschhorn zusammen. Er gibt bei Merve die Zeitschrift Inaesthetics heraus, die sich an der Schnittstelle von Kunst und Philosophie befindet und Beiträge in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch enthält. (wiki)

Hier gibt’s einen Vortrag von Steinweg über Marguerite Duras als Philosophin am Walker Art Center: über Wirklichkeit, das Denken und das Schreiben.

Posted in Events | Tagged , | Leave a comment

Nancy Fraser “From Crisis to Transformation”

Nancy Fraser at Freie Universität Berlin | Source: Frank Nürnberger

Nancy Fraser will present a lecture at Freie Universität tonight called “From Crisis to Transformation: Pathways of Emancipatory Struggle,” which traverses our contemporary capitalist crisis, forms of domination, and possible emancipatory resistances.

Continue reading

Posted in Events | 2 Comments

Privatisation + Urban Policy in the UK

More information on the program and mailinglist here.

Posted in Events | Leave a comment

Streit ums Politische – It’s capitalism, stupid!

Gunther Teubner: Kollektivsucht? Die Finanzkrise als “konstitutioneller Moment”
– 12. November 2012

Gibt es so etwas wie Kollektivsucht? Kennen wir Sucht als genuin gesellschaftliches Phänomen? Was bedeutet es, wenn man von der “addictive society” spricht? Ganz unabhängig vom Abhängigkeitssyndrom der Einzelmenschen können soziale Prozesse selbst die Merkmale von Suchtverhalten aufweisen. Wenn es so etwas wie nicht-individuelle, also kollektive und kommunikative Steigerungszwänge gibt, dann ist nicht primär die Gier der Banker das Problem, sondern man muss nach den spezifischen gesellschaftlichen Suchtmechanismen suchen, die solche impersonalen Abhängigkeitssyndrome erzeugen.  Continue reading

Posted in Events | Leave a comment